X
  GO
Samstag geöffnet: 13. April 2019 von 9.00 bis 11.00 Uhr

9.15 Uhr "Gesucht! Henry der Bücherdieb"

Es wird auch wieder vorgelesen, für Kinder ab 3

10.00 Uhr Bilderbuchkino im Märchenkeller - "Hier kommt Polly Osterkuh"

 

24.04.2019 um 19:00 Uhr

Erich Kästner. Foto: Atrium Verlag.

 

Die Veranstaltung ist eine Zusammenarbeit der Stadtbibliothek und dem DIZ Torgau.

 

Elbe Day: Lesung und Gespräch: "Das Blaue Buch“ – Erich Kästners geheimes Kriegstagebuch 1941 - 1945

Erstmals macht der Atrium Verlag Erich Kästners geheimes Kriegstagebuch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Es liefert einen einzigartigen Bericht aus dem Inneren der nationalsozialistischen Diktatur.  Der Herausgeber Prof. Dr. Sven Hanuschek von der Ludwig-Maximilians-Universität München stellt die Publikation mit Fotos und Zeitzeugnissen in Torgau vor.

Nachdem Erich Kästner 1933 von den Nazis als Autor verboten worden war, entschloss er sich, ein geheimes Tagebuch zu führen. Dazu griff er auf ein blau eingebundenes, unbeschriftetes Buch zurück, das er in seiner Bibliothek versteckte:

"Bis Ende November 1943 stand ›Das Blaue Buch‹, aufs Sichtbarste verborgen, zwischen viertausend anderen Büchern im Regal. Dann steckte ich es, da die Luftangriffe auf Berlin bedenklicher wurden, zu dem Reservewaschbeutel, der Taschenlampe, dem Bankbuch und anderen Utensilien in die Aktenmappe, die ich kaum noch aus den Händen ließ." 

Von 1941 bis Kriegsende schrieb Kästner auf, was sich an der Front und in Berlin ereignete, notierte Heeresberichte und Massenexekutionen ebenso wie Kneipenwitze über Goebbels und Hitler, die schon bald nur noch hinter vorgehaltener Hand gemacht wurden. Er dokumentierte seinen zunehmend von Stromsperren und Bombenangriffen geprägten Alltag bis zur Kapitulation im Mai 1945 und berichtete, was sich in den Monaten danach abspielte.

 

Am Mittwoch, den 24. April 2019 findet die Lesung um 19:00 Uhr in der Stadtbibliothek Torgau statt. Karten sind in der Bibliothek erhältlich. Reservierungen sind unter Telefon 03421 748 260 möglich. Es wird ein Unkostenbeitrag erhoben.