X
  GO
Ihre Mediensuche
Gleichheit ohne Angleichung
Frauen im Recht
Verfasser: Gerhard, Ute
Jahr: 1990
Verlag: München, Beck
Sachliteratur
verfügbar
Exemplare
ZweigstelleStandorteStatusVorbestellungenFrist
Zweigstelle: Hauptstelle Standorte: D 109 Gerh Status: Verfügbar Vorbestellungen: 0 Frist:
Inhalt
Trotz verschiedener Gleichheitstheorien und gesetzlicher Verbesserungen für das Individuum seit dem 17. Jahrhundert blieb die Frau, speziell die Ehefrau, bis weit ins 20. Jahrhundert hinein bevormundet. Die Autorin untersucht rechtshistorisch und -soziologisch die Menschenrechte und den Gleichheitsbegriff. Sie hat schon in ""Verhältnisse und Verhinderungen"" (BA 10/78, 263) die Situation der Frau im 19. Jahrhundert geschildert, das wird hier noch intensiviert durch die Darstellung der Anliegen der ""alten"" Frauenbewegung und des Kampfes um verbesserte, gleichberechtigte Rechtspositionen. Auch die Rechtspraxis der Gegenwart enthält noch diverse Defizite. Das wird belegt an persönlichen Erfahrungen heutiger Frauen am Arbeitsplatz und bei der Arbeitssuche (Arbeitsförderungsgesetz). Dieses anders angelegte Schlusskapitel fällt etwas heraus aus der übrigen recht wissenschaftlichen rechtshistorischen Studie. (3)
Details
Verfasser: Gerhard, Ute
Jahr: 1990
Verlag: München, Beck
Systematik: D 109
ISBN: 3-406-33146-7
Beschreibung: Orig.-Ausg., 269 S.
Schlagwörter: Frau / Gleichberechtigung / Geschichte / Allgemeines, Frau / Weltgeschichte / Allgemeines, Gleichberechtigung / Frau / Weltgeschichte / Allgemeines
Mediengruppe: Sachliteratur